Wetterstation

null Wetterstation

Wetterstation

By: Dieter Metzler Published: Di, 21 Mai 2019 08:03:32 +0000

Abstract:


Das Wetter und das Klima haben einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung und die Gesundheit unserer Bienen. Für jeden Imker ist die Entwicklung des Wetters und die Auswirkungen auf unsere Bienen von besonderem Interesse. 

Das Ziel dieses Projektes ist es daher eine einfache und kostengünstige Wetterstation zu entwickeln. Die Wetterdaten sollen auf einem Datenserver gespeichert werden und zur Visualisierung und Analyse über eine API für verschiedene Anwendungen bereitgestellt werden. Alle Hardware- und Softwarekomponenten sind Open Source und können von allen verbessert und weiterentwickelt werden. Die Wetterstation soll einen geringen Strombedarf haben und über ein Solarpanel autonom betrieben werden. Die Internetanbindung erfolgt über ein WLAN Modul. Der Betrieb verursacht daher keine weiteren laufenden Kosten.

Wie kann ich dieses Projekt unterstützen?

Egal ob Hardware- oder Softwareentwickler, jeder kann dieses Projekt weiterentwickeln und verbessern. Alle Bauanleitungen und Software der Wetterstation sind Open Source. 


Description:


Mit Hilfe der Wetterstation sollen verschiedene Zusammenhänge zwischen dem Wetter und der Entwicklung und Gesundheit unserer Bienen erkannt und analysiert werden können. Jeder Imker konnte gewisse Zusammenhänge bestimmt schon beobachten, hat aber dafür keine konkreten Zahlen oder Aufzeichnungen. Teils nimmt das Wetter und Klima direkt Einfluss auf unsere Bienen. Zum Teil sind die Zusammenhänge aber auch sehr komplex. 

So konnte bestimmt schon jeder Bienenzüchter beobachten, dass sich die Außentemperatur besonders im Frühjahr direkt auf die Bruttätigkeit im Bienenvolk auswirkt. Ist es sehr warm, kann ein Bienenvolk entsprechend mehr Brut pflegen und die Entwicklung geht wesentlich schneller voran. 

Das Wetter und Klima hat aber auch Auswirkungen auf die Vegetation und damit auf das Nahrungsangebot unserer Bienen. Bei der Waldhonigtracht werden die Zusammenhänge dann nochmals komplexer. Der Honigtau wird von Lachniden und Leccanien erzeugt, dessen Vermehrung wiederum ist von dessen Nahrungsangebot abhängig. Diese ernähren sich vom Pflanzensaft der Bäume. Diese wiederum benötigen Wasser und damit genügend Niederschlag und Bodenfeuchtigkeit.

Viele Imker konnten aber sicher auch schon beobachten, dass besonders starke Bienenvölker im Spätsommer aufgrund der Varroamilbe in kürzester Zeit regelrecht zusammenbrechen. Ein starkes Bienenvolk kann im Frühjahr schon wesentlich früher mit der Bruttätigkeit beginnen wie ein schwaches Bienenvolk. Das ermöglicht aber auch der Varromilbe mehr Entwicklungszyklen und damit zu einer schnelleren Vermehrung. Über die Brutraumtemperatur, könnte dieser Zusammenhang wesentlich genauer untersucht werden.

Viele Fragestellungen und Beobachtungen können mithilfe einer Wetterstation besser beantwortet werden. Eine kostengünstige Wetterstation, die von jedermann zusammengebaut und betrieben werden kann soll den Imker in seiner Arbeit unterstützen und zu neuen Erkenntnissen führen. 

>> Dokumentation